Donnerstag, 15. Oktober 2015

Hoodie ohne Kapuze

Nach einigen Strickprojekten, die ich noch fotografieren muss und einer Weste, die ich noch umfärben muss habe ich nun auch mal ein fertiges Kleidungsstück zu zeigen.
Ein Sweatshirt aus grau-blauem Wintersweat, wahnsinnig kuschelig auf der Innenseite, quasi nicht dehnbar und damit etwas schwer an- und auszuziehen. Die braunen Baumwollpaspeln sind quasi kein Hindernis, weil der Stoff an sich sehr fest ist.
Da ich nur einen Meter Stoff hatte musste ich beim Zuschneiden etwas improvisieren, z.B. beim Fadenlauf ;)



Aber mir gefällt das so sogar ganz gut. 

Während des Nähens habe ich auch noch ein paar Änderungen im Plan vorgenommen.
Der Schnitt sieht eigentlich eine Kapuze vor, bei der ersten Anprobe habe ich aber festgestellt, dass mir ein einfacher Halsabschluss aus dem blauen Sweatshirtstoff besser gefallen würde. Die Schultern habe ich gleich um 2 cm auf jeder Seite verschmälert, das hat mir die Erfahrung mit dem Schnitt schon gezeigt. Auch habe ich den Pulli insgesamt um etwa 8 cm und die Ärmel um etwa 6 cm verlängert, weil ich so lange Ärmelbündchen doch nicht so praktisch finde. Jetzt habe ich die Ärmel durch angesetzte Sweatstücke auf die richtige Länge gebracht.

Das untere Bündchen *räusper* habe ich laut Schnittmuster ausgeschnitten. Ich hatte dabei aber leider kurzzeitig vergessen, dass der Stoff (sagte ich es schon?) kaum dehnbar ist. Welch ein Wunder, dass sich da eine große Lücke auftat. Gott sei Dank hatte ich ja noch zwei nicht mehr gebrauchte Kapuzenteile rumliegen. Die Kapuze hatte genau die Höhe, die ich für das Bündchen an Breite noch brauchte. So findet sich im Bündchen nun der verkehrte Fadenlauf und die braune Paspel wieder - ist ja auch mal was anderes.


Insgesamt ist der Pulli sehr angenehm zu tragen wenn man erst mal drinsteckt. Hier und hier habe ich ihn schon mal genäht mit etwas besser geeignetem Stoffen. Anziehen sollte man diesen hier bevor man das Haar drapiert. Und bis zum 9. Monat wird er auch nicht passen ;) Zum Blutdruckmessen muss man sich halb ausziehen, das habe ich heute morgen schon erfahren müssen. Aber gut, das ist nicht so schlimm. Er hält dafür wunderbar warm. Beim nächsten Mal würde ich für solches Material einfach eine Nummer größer ausschneiden. Wenn der Bauch wieder weg ist kann ich mich dann erneut drüber freuen, ihn anzuziehen.


Spaß gemacht hat mir auf jeden Fall, dass ich etwas improvisieren konnte/musste. Ich denke, wenn man eine Lösung findet, dann macht das schon Spaß und fördert die Kreativität. Und das ist ja letztlich auch das Spannende am Selbermachen, oder?

Habt's schön, Marie

Schnitt: Hoodie von Schnipp-Schnapp
Stoff: melierter Wintersweat aus dem Bestand
Danke: an meine Schwester für die Fotos
Verlinkt mit RUMS

Mittwoch, 7. Oktober 2015

Herbstkombi

Schon vor einer Weile habe ich meine Kombination Annalisa von Schnittchen gezeigt. Ich finde es immer ganz effizient, wenn ich aus dem Stoff gleich noch andere Teile zuschneiden kann wenn er einmal auf dem extra dafür freigeräumten Esstisch liegt. So kam es, dass ich aus den Resten meines Oberteils noch Ärmel und Kapuze für ein  Sweatshirt für das Kind geschnitten habe. Für Vorder- und Rückseite habe ich geschenkte, herrlich weiche graue Sweatreste (danke, Ida) verwendet. So waren zumindest erst einmal alle Teile für einen Hoodie vorhanden. Da es aber doch zu grau aussah, habe ich noch ein kleines Tier appliziert. Für das Chamäleon habe ich Bündchenware passend zu den Bündchen des Pullis verwendet, der Baumstamm ist aus Fleeceresten, die Blätter und der Schmetterling sind von einem Lillestoffrest. 




Aus den Resten des Jeansstoffes für meinen Rock habe ich gleich eine einfache Hose zugeschnitten. Der Schnitt sieht eigentlich keine Tasche vor, ich finde aber, dass man in diesem Alter unbedingt eine braucht. Daher habe ich aus den Restresten noch eine Tasche passend zum Hoodie ausgeschnitten, mit Schrägband eingefasst und vor dem Zusammennähen aufgenäht.



Damit ist sozusagen der Auftakt in die Kinderherbstsaison getan. Ich liebe ja den Herbst und die Sachen die man da trägt.

Habt's schön, Marie

Schnitt: Herzbube , Kinderhose von Smilla Berlin (nähcampgoodie)
Stoff: dünner Denimstoff aus einem Laden in Erfurt, Slanted Stripes aus dem Stoffbüro, verschiedene Stoffreste
Verlinkt mit: M4B,
Linkparty Applikationen